· 

ASS - was ist denn das?

Da es so viele Texte dazu gibt, will ich es mal kurz machen.

ASS = Autismus-Spektrum-Störung.

Ich mag den Begriff "Störung" nicht, da er eine negative Bewertung in sich trägt, somit werde ich diesen Begriff hier nicht nutzen.

 

Grundsätzlich werden drei "Arten" unterschieden:

1. Frühkindlicher Autismus (Kanner-Autismus)

2. Atypischer Autismus.

3. Asperger-Syndrom.

 

Der atypische Autismus zeichnet sich dadurch aus, dass die Diagnosekriterien nicht allesamt erfüllt werden.

Das Asperger-Syndrom weist alle Kriterien auf, es gibt aber keinen "fehlenden Entwicklungsrückstand der Sprache und der kognitiven Entwicklung" (Quelle: ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen).

Dagegen gibt es gerade diese Auffälligkeiten/Andersartigkeiten beim frühkindlichen Autismus. Diese Andersartigkeiten sind vor dem 3. Lebensjahr zu beobachten, was beim Asperger-Syndrom oder dem atypischen Autismus nicht der Fall sein muss.

Im Folgenden werde ich die Diagnosekriterien nach ICD-10 (ein Handbuch, in dem alle psychischen "Störungen" aufgelistet sind) darstellen. Ich nutze dahingehend nicht die Sprache der Psychologie, da sie mir zu abwertend erscheint:

 

Diagnosekrieterien - frühkindlicher Autismus:

  • Vor dem 3. Lebensjahr: Auffälligkeiten in einem der drei Bereiche: Sprache, soziale Interaktion, funktionales/symbolisches Spielen.
  • Auffälligkeiten/Andersartigkeiten in der sozialen Interaktion (mindestens zwei der folgenden Bereiche):
    a) Blickkontakt, Mimik, Körperhaltung, Gestik.
    b) Beziehungen zu Gleichaltrigen (Schwierigkeiten darin); keine gemeinsamen Interessen, Aktivitäten mit anderen.
    c) Andersartigkeit der sozio-emotionalen Gegenseitigkeit.
    d) Teilt weniger Interessen, Tätigkeiten oder auch Emotionen mit anderen.
  • Auffälligkeiten der Kommunikation (mindestens ein Kriterium):
    a) Verspätung der Entwicklung der Sprache oder gar nicht Sprechen.
    b) Keine Aufrechterhaltung oder Beginn von Kommunikation mit anderen.
    c) Stereotype/repetitive (sich wiederholende) Verwendung der Sprache.
    d) Kein Interesse an "Als-ob-Spiele" - sich in andere Rollen begeben etc.
  • Auffälligkeiten der Verhaltensmuster (mindestens ein Kriterium):
    a) Andersartige Interessen; ungewöhnliche Intensität.
    b) Starke Nutzung von Ritualen.
    c) Motorische Auffälligkeiten: Hand- und Fingerschlagen, Verbiegen etc.
    d) Beschäftigung mit Teilobjekten oder Elementen des Spielmaterials (Geruch, Oberfläche, Geräusch etc.).
  • Diese Andersartigkeiten lassen sich nicht einem anderen klinischen Bild zuordnen.

 

Diagnosekriterien - atypischer Autismus:

  • Anderes Manifestationsalter: Um oder nach dem dritten Lebensjahr.
  • Auffälligkeiten der sozialen Interaktion oder Kommunikation oder repetitive Verhaltensmuster, Interessen und Aktivitäten (wie beim frühkindlichen Autismus - es werden aber nicht alle Bereiche abgedeckt).
  • Dia diagnostischen Kriterien für den frühkindlichen Autismus werden nicht erfüllt.

 

Diagnosekriterien - Asperger-Syndrom:

  • Fehlen einer allgemeinen Verzögerung der Sprache und der kognitiven Entwicklung. Oft motorische Ungeschicklichkeit (aber kein notwendiges Kriterium).
  • Andersartigkeit der sozialen Interaktion (wie beim frühkindlichen Autismus beschrieben).
  • Ungewöhnliche intensive Interessen (Spezialinteressen)  oder repetitive Verhaltensmuster, Interessen, Aktivitäten (wie beim frühkindlichen Autismus, aber dort gibt es eher das Beschäftigen mit Teilbereichen oder die motorischen Auffälligkeiten, beim Asperger-Syndrom eher wenig).
  • Die Auffälligkeiten sind nicht einer anderen Andersartigkeit zuzuordnen wie schizotypisch, Schizophrenia simplex, reaktive Bindungsstörung, zwanghafte Persönlichkeit, Zwangsstörung.

Da ich solche Texte immer sehr abstrakt finde, werde ich anhand unterschiedlicher Beispiele in weiteren Blogtexten darstellen, was die einzelnen Aspekte bedeuten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0